Scientologen-Sprache

Der Autor hat seit 2013 nach und nach die Begriffe von Scientologen, Betrügern und Ermittlerbehörden gesammelt und in einem Betrugs-Lexikon (Scam-Lexicon) zusammen getragen.

Da es sich aus kriminologischer Sicht oft um Vermögensdelikte handelt, die von Gruppen begangen werden, ist die Sprache der essentielle unentbehrliche Bestandteil des kriminellen Agierens solcher Gruppen. Es handelt sich um einen Analog oder Mix von Argot, Ganovensprache, Rotwelsch oder Gaunersprache. Allgemein kann man über eine Art konstruierter Sprache reden.

Jede Abweichung von der allgemeinen Norm dient aus rechtlicher Sicht ausschließlich einem Täuschungsversuch. Daher wird diese Sprache im Rahmen eines Betrugs-Lexikons behandelt.

Jede Sprache wandelt. Die Begriffe sind nicht feststehend, bieten jedoch eine Orientierung.

In Deutschland ist die Sprache mit den Begriffen der rechten Szene behaftet.

In Russland ist die Betrüger-Sprache mit der Sprache der klassischen kriminellen „Fenja“ behaftet.

Ganoven-Sprachen in unterschiedlichen Ländern:

Spanien: „Germanas“
Tschechien: „Hantýrka, „Kramárska rzecz“
Skandinavien: „Tatersproget“ oder Tatarensprache
Italien: „Cergo“
Frankreich: „Argot“
England: „Thieves‘ Latin“, „Cant“, „Pedlar’s French“
Niederlande: „Kramerlatijn“
Russisch: „Fenja“ oder „Argo“

Viel Spaß bei Abwehrmaßnahmen.

WARNUNG: übermäßige Projektion auf das reale Leben kann Schäden an der Psyche verursachen.

Scientology und deren Methoden gelten in Deutschland als verfassungsfeindlich.