Was ist Zulassung eines Ausländers zum Studium

Was ist Studium? Wie funktioniert es mit der Zulassung zum Studium. Fallbeispiel:

Zulassung eines Ausländers zum Studium an einer Universität.

Zulässigkeitsvoraussetzung ist die notwendige Hochschulreife bzw. fachgebundene Hochschulreife. Nicht selten müssen die Studierenden sich den Weg zum Studium durch Formalitäten bahnen. Ein Inhaber eines ausländischen Diploms ist beispielsweise diesen Weg gegangen:

Schreiben an Mitarbeiter des akademischen Ausländeramtes an einer Uni:

meine Hochschule hat die Lizenz des Staatskomitee für die Hochschulbildung Nr.: xx-xxxx vom xx.xx.xxxx. Die staatliche Akkreditierungsnummer ist: Nr.: xxxxxx vom xx.xx.xxxx. das können Sie der Homepage des Institutes XY auf der Startseite entnehmen.

Ich habe ein Diplom, das nach staatlichem Muster ausgestellt ist, dies bedeutet automatisch, dass meine Hochschule staatlich akkreditiert ist. Ich berufe mich auf die Information von der Seite www.anabin.de :

„Die Akkreditierung / Anerkennung äußert sich in dem Recht, Diplome nach staatlichem Muster auszustellen. Ein Diplom nach staatlichem Muster zertifiziert insofern eine anerkannte Ausbildung.

Eine Instruktion aus dem Jahr xxxx regelt, dass Diplome, die nicht nach staatlichem Muster ausgestellt wurden, nach der Akkreditierung nicht in Diplome nach staatlichem Muster eingetauscht werden können. Demnach gilt die Akkreditierung nicht rückwirkend.“

(*Der Link zur Quelle: xxxx > Glossar > (Akkreditierung) ; oder direkter Link: xxxx)

In meinem Diplom steht folgendes geschrieben: „Das Diplom gilt als staatliches Dokument über einen Hochschulabschluss Register-Nr.: xxxx xx.xx.xxxx“. Sie können sich selbst überzeugen, indem Sie die amtlich beglaubigte Fotokopie des Originals und die Übersetzung genau studieren. Das soll jeder Zweifel einräumen.

Online-Angebote der neben-staatlichen Stellen enthalten oft Informationen sind normalerweise in so einer Form verfasst, dass sie leicht einem Interessenten entgehen:

„anabin ist das Akronym für „Anerkennung und Bewertung ausländischer Bildungsnachweise“. Zu diesem Zweck wird in dieser Datenbank für eine Vielzahl ausländischer Staaten eine umfangreiche Dokumentation über ihr Bildungswesen, die verschiedenen Abschlüsse und die akademischen Grade sowie deren Wertigkeit von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) beim Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) aufgebaut.

Die Datenbank anabin ist im Zusammenwirken des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen sowie dem Äquivalenzzentrum des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Kultur und dem Äquivalenzzentrum des Wissenschaftsministeriums Luxemburgs entwickelt worden. Die technische Konzeption und Realisierung erfolgte (Anfang 2000er) durch die Firma ifos GmbH in Darmstadt. Aus Mitteln des ADAPT-Programms der Europäischen Union wurde die Entwicklung der Datenbank bis Ende 2000 gefördert.“

Wie Sie selbst aus den ersten zwei Absätzen sehen können, steht dort nirgendwo (!) verbindlich, dass es sich dabei um vollkommen ausführliche Hochschulauflistung und damit verbundene Informationen handelt. Allerdings werden laut die Namen staatlichen Organisationen genannt, die eigentlich wenig mit dem Projekt zu tun haben. Auf der Seite sind nicht einmal die Telefonnummern der wichtigsten staatlichen Behörden aufgelistet, die sich tatsächlich mit der Bildung beschäftigen, dafür aber die Adresse der Druckerei für offizielle Zeugnisse in der Stadt X. Das kann man auf keinem Fall für seriöse, verbindliche Auskunft halten. Insbesondere nach dem Hinweis:

„Für Vollständigkeit, Fehler redaktioneller und technischer Art, Auslassungen usw. sowie die Richtigkeit der Eintragungen kann – auch wegen der raschen Veränderungen im Bildungswesen – keine Haftung übernommen werden. Insbesondere kann keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit von Informationen übernommen werden, die über weiterführende Links erreicht werden.“ (www.anabin.de > Impressum)

Im Internet kann jeder sein Datenbank erstellen, oder erstellen lassen, und niemand weiß, welche Ziele man damit verfolgt. Ich bitte Sie deswegen Ihre Arbeit ausschließlich auf den offiziellen Dokumenten zu basieren. Sie haben die Anerkennung meines Grades vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, wo die Akkreditierung meiner Hochschule und mein Diplom auf seine Authentizität geprüft worden sind.

Ich möchte sehr gerne an der Universität xxxx studieren, deswegen bitte ich Sie um einen persönlichen Termin, damit ich Ihre Zweifel einräumen könnte. Ich bringe dann alle notwendigen Originalunterlagen mit. Auch die Rückmeldungen von den anderen Hochschulen Deutschlands, wo ich mich beworben habe, aus denen folgt, dass sie nicht so ein Problem mit Akkreditierung meines Instituts gehabt haben, und mein Diplom akzeptiert haben.

Mit freundlichen Grüßen,
Studium-Interessent.

An diesem Beispiel sieht man, dass der Zugang zum Studium auch mit Überwindung von Hindernissen verbunden ist. Allen Studium-Interessenten wird ein enormes Durchhaltevermögen gewünscht. In Späteren Beiträgen kann man mehr über das Studium an einer Uni oder FH erfahren.

Veröffentlicht in Gesellschaft > , , , , , , , ,
Praxis-Studie: Wie kann man die Betrüger-Manipulationen erkennen und beweisen?

Schau Dir das neue Betrugs-Lexikon an. Maschen und Begriffe in der Ganoven- und Ermittler-Sprache. Unterwelt vom Feinsten. Ein köstlicher linguistischer Genuss! ;-)
Terminator zwischen witzig und ernst

Was ist mit unserer Privatsphäre los?